Montags bis Freitags 8:00 Uhr – 20:00 Uhr phone 0711 57 60 45-0

Bauchdeckenstraffung mit sanfter Methode


Endlich ein straffer und fester Bauch


Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik)

Wann eine Bauchdeckenstraffung für Sie in Frage kommt

Die Bauchdeckenstraffung, auch Abdominoplastik genannt, eignet sich beispielsweise für Frauen, bei denen sich die Bauchdecke nach einer Schwangerschaft nicht wieder vollständig zusammenzieht. Außerdem hilft dieses Angebot der Schönheitschirurgie Männern und Frauen, die nach starker Gewichtsabnahme sehr viel Fett am Bauch verloren haben und sich einen flachen Bauch wünschen. Dabei bilden sich häufig sogenannte Hautschürzen. Sie sind nicht nur ästhetisch störend, sondern bergen auch medizinische Risiken, denn die Falten sind bevorzugte Orte für Entzündungen, Ekzeme und die Ansiedelung von Pilzen. Die gleichen Risiken bergen auch die Fettschürzen, die als Folge einer Erschlaffung des Bindegewebes und der Schwerkraft entstehen. Die operative Bauchstraffung in Stuttgart hilft Menschen, welche von Natur aus ein zu schwaches Bindegewebe haben und mit erschlaffter Haut kämpfen. Mittels der Bauchstraffung kann überschüssiges Gewebe vom Plastischen Chirurgen entfernt werden. Der Befund entscheidet, ob eine untere Bauchstraffung ausreichend ist oder eine komplette Bauchdeckenstraffung zu empfehlen ist.

Inwieweit als operativer Eingriff eine Bauchdeckenstraffung für Sie in Frage kommt oder ob eine Fettabsaugung des Bauchs ausreichend wäre, wird Dr. med. Johannes Schmitt, Facharzt für Chirurgie sowie Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, mit Ihnen im Beratungsgespräch anhand Ihres Befundes besprechen.

Die OP-Techniken der Bauchdeckenstraffung

Dr. med. Johannes Schmitt wendet bei dieser Operation in Abhängigkeit von den jeweiligen Voraussetzungen drei verschiedene Schnittführungen an. Alle drei Arten von Schnitten platziert er in der Haut am Unterbauch, sodass die Narben später unter dem Slip, der Bikinihose oder der Badehose verschwinden. Einzig die ringförmige Narbe um den Bauchnabel könnte bei genauerem Hinsehen zu erkennen sein. Dieser ringförmige Schnitt ist notwendig, um die mit einer Bauchdeckenstraffung immer verbundene Verschiebung des Bauchnabels zu korrigieren. Bei der klassischen Schnittführung wird in der Operation der Haut- und Bindegewebsschnitt in einem leichten Bogen wenige Zentimeter über der Leistenbeuge gesetzt. Beim Ankerschnitt kommt eine zum Bauchnabel hin verlaufende Narbe hinzu. Sie resultiert aus der notwendigen Korrektur der Lage des Bauchnabels und tritt dann auf, wenn größere Gewebemengen bei einer großen Bauchdeckenstraffung aus der Bauchdecke entfernt werden müssen. Alternativ kann bei der großen Bauchdeckenstraffung ein w-förmiger Schnitt knapp über den Leistenbeugen und dem Schambein gesetzt werden. Er kommt dann zum Einsatz, wenn die Erschlaffung der Bauchdecke bereits ein erhebliches Ausmaß erreicht hat.

In Einzelfällen wird eine dieser drei Schnittführungen in der Bauchhaut mit einem senkrechten Schnitt vom Schambein bis zum Brustbein kombiniert. Das ist dann notwendig, wenn die Entnahme von Haut und Bindegewebe in horizontaler Richtung allein nicht ausreicht, um den vorhandenen Überschuss zu beseitigen. Bei dieser Vorgehensweise wird nach dem Eingriff auch die Taille wieder deutlich sichtbar.

Umfang einer Bauchdeckenplastik

Minibauchdeckenstraffung oder große Bauchdeckenstraffung: Bei der Minibauchdeckenstraffung, der sogenannten Miniabdominoplastik, wird im Gegensatz zur großen Bauchdeckenstraffung nur der Bereich unterhalb des Bauchnabels gestrafft. Der Bauch oberhalb des Bauchnabels und der Bauchnabel selbst bleiben durch die Reduktionsplastik unberührt. Die Narbe, die nach einer Minibauchstraffung zunächst entsteht, ist ähnlich der Narbe nach einem Kaiserschnitt. Die Narbe aufgrund einer Unterbauchstraffung ist nur halb so groß wie die bei einer vollständigen bzw. großen Bauchdeckenstraffung. Die Straffungswirkung ist vergleichsweise geringer als bei einer vollständigen Bauchplastik.

Bauchdeckenstraffung in Kombination mit einer Fettabsaugung

Bei der sogenannten Lipoabdominoplastik wird die Straffung der Bauchdecke mit einer Fettabsaugung kombiniert. Bei dieser Operation saugt Dr. Schmitt das Fettgewebe direkt unterhalb der Bauchhaut ab. Die feine tieferliegende Fettschicht tastet er bei der Lipoabdominoplastik nicht an. Mit dieser selektiven Fettabnahme schont Dr. Schmitt die Blutbahnen, sodass eine gute Versorgung des Gewebes gewährleistet bleibt. Im zweiten Schritt öffnet er die Bauchdecke durch einen Schnitt im Bereich der Bikinizone. Im Anschluss strafft er die Bauchdecke nach unten – dabei entfernt er überschüssiges Hautgewebe. Der Eingriff wird grundsätzlich unter Vollnarkose durchgeführt und dauert im Normalfall etwa zwei Stunden. Sie bleiben danach eine Nacht in der Klinik.

Sollte die Haut an Ihrem Bauch stark erschlafft sein und sollten Sie zusätzlich noch kleine Fettpolster an Oberbauch oder an den Hüften stören, kann die Lipoabdominoplastik für Sie die in Frage kommende Operation sein.

Ergebnisse der Bauchdeckenstraffung

Erste Ergebnisse sind bereits am Operationstag zu sehen. Allerdings zeigen sich in den ersten Tagen und Wochen nach dem Eingriff noch Schwellungen. Auch das Resultat nach dem Abklingen der Schwellungen ist noch nicht endgültig, denn infolge der notwendigen Schonung bilden sich zunächst die Bauch- und Lendenmuskeln zurück. Sie brauchen etwas Zeit, sich nach der Rehabilitationszeit wieder aufzubauen. Das heißt, das endgültige Ergebnis einer Bauchstraffung zeigt sich üblicherweise etwa sechs Monate nach der Operation. Nach der Bauchstraffung sollten Sie auf eine gesunde Ernährung achten und für ausreichend Bewegung sorgen. Eine erneute Gewichtszunahme sollten Sie allein schon deshalb vermeiden, weil sich das Narbengewebe selbst bei optimaler Ausheilung weniger gut dehnen kann als das intakte Gewebe. Eine erhebliche Gewichtszunahme würde zu Spannungsgefühlen rund um die Narben führen.

Ich berate Sie gerne in meinen Praxisräumen in Stuttgart.

Dr. med. Johannes Schmitt
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Facharzt für Chirurgie

Sie haben Fragen zur Bauchdeckenstraffung in Stuttgart? Dann rufen Sie uns an oder schicken Ihren Terminwunsch per E-Mail!

Bauchdeckenstraffung

Dauer des Eingriffs ca. 2 – 3 Stunden
Narkoseart Vollnarkose
Klinikaufenthalt 1 Nacht
Gesellschaftsfähigkeit nach etwa 2 Wochen
Nach dem Eingriff 2 Wochen Schonzeit, 8 – 10 Wochen Sportverzicht

Häufig gestellte Fragen zur Bauchdeckenstraffung

Darf ich vor der OP Medikamente einnehmen?

Die Einnahme von Medikamenten sollte in Absprache mit dem behandelnden Arzt vor der Operation reduziert bzw. ausgesetzt werden. Besonders blutverdünnende Medikamente (z.B. Aspirin, Thomapyrin) dürfen 10 Tage vor der OP nicht mehr eingenommen werden. Marcumar-Patienten müssen Rücksprache mit ihrem behandelnden Kardiologen halten.

Zahlt die Krankenkasse für eine Bauchdeckenstraffung?

Eine aus rein ästhetischen Gründen vorgenommene Bauchdeckenstraffung wird nicht von der Krankenkasse übernommen. Im Falle nachweislicher gesundheitlicher Auswirkungen durch herabhängende Hautschürzen bestehen nach einer Einzelfallentscheidung ggf. Chancen einer Kostenübernahme.

Was ist nach einer Bauchdeckenstraffung zu beachten?

In den ersten Tagen nach dem Eingriff sollten Sie darauf achten, dass die Bauchdecke nicht gespannt wird. Nehmen Sie daher eine leicht nach vorne gebeugte Haltung ein.

In unserer Stuttgarter Privatpraxis erzielen wir bei der Wundheilung die besten Ergebnisse, wenn mindestens vier Wochen danach auf Alkohol und Tabak verzichtet wird. Bei ärztlich verordneten blutverdünnenden Medikamenten sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt, inwieweit die Einnahme für einen gewissen Zeitraum ausgesetzt werden kann.

Etwa sechs Wochen lang muss nach der Operation ein Stützverband getragen werden. Duschen ist in der Regel nach einer Woche wieder möglich. Von einem Vollbad raten wir jedoch für einen Zeitraum von vier Wochen ab. Sportliche Aktivitäten können je nach Verlauf des Heilungsprozesses nach acht bis zehn Wochen aufgenommen werden. Außerdem sollten Sie nach der operativen Straffung der Bauchdecke eine mehrtägige Arbeitsunfähigkeit einplanen.

Ist eine Bauchdeckenstraffung vor einer Schwangerschaft sinnvoll?

Eine Schwangerschaft ist möglich und stellt auch kein gesundheitliches Risiko dar. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass das positive Ergebnis der straffenden OP durch eine Schwangerschaft beeinträchtigt werden kann. Dr. Schmitt empfiehlt daher häufig, eine Bauchdeckenstraffung erst durchführen zu lassen, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.

Bauchstraffung nach einer Schwangerschaft

Häufig wird nach einer Schwangerschaft das ursprüngliche Körpergewicht wiedererreicht. Die massive Dehnung der Bauchdecke bildet sich aber in vielen Fällen nicht vollständig oder gar nicht zurück. Während eine Schädigung der inneren Bauchdecke meist nur tastbar ist und auch Beschwerden verursachen kann, sind die Veränderungen an der äußeren Bauchhaut deutlich sichtbar. Eine Bauchstraffung kann hier Abhilfe schaffen.

Ab Mai 2021 in Stuttgart


NeckarClinic goes SOHO KLINIK Stuttgart
Dr. med. Johannes Schmitt, Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie wird seine Arbeit...
Mehr erfahren.

Kundeninformation Covid-19
Suchen
Generic filters
Exact matches only