Termin online buchen: Hier klicken phone Beratungsgespräch vereinbaren: 0711-31 08 85 66

Botox® Behandlung für straffe Gesichtskonturen


Effiziente und langanhaltende Faltenglättung


Mit Botox gehören Gesichtsfalten der Vergangenheit an

Dr. Johannes Schmitt bietet in seiner Privatpraxis in Stuttgart eine Faltenbehandlung mit Botox an. Die Faltenbehandlung mit Botoxbotulinum kommt immer dann in Frage, wenn es sich um sogenannte Mimikfalten handelt. Sie entstehen beim Lächeln, beim Sprechen, beim Grübeln, beim Blinzeln und durch die bloße Konzentration. Normalerweise verschwinden sie, wenn sich die dafür angespannten Muskeln wieder entspannen. Doch im Laufe der Zeit verlieren besonders intensiv genutzte Mimikmuskeln die natürliche Fähigkeit zur vollständigen Entspannung.

Wie wirkt Botox bei der Faltenbehandlung in Stuttgart?

Botox gehört zur Gruppe der Ektotoxine, welche die im Muskelgewebe vorhandenen Proteinketten zerstören. Dadurch kann in den Muskeln kein Acetylcholin mehr freigesetzt werden. Dieses zählt sich zu den Neurotransmittern, welche für die Signalübertragung benötigt werden, die wiederum für die Kontraktion der Muskeln erforderlich ist. Das heißt, nach der Behandlung mit Botox kann sich die Mimikmuskulatur vollständig entspannen. Dadurch verschwinden die aus der dauerhaften Anspannung resultierenden Falten. Wissenswert ist, dass Botoxbotulinum die sensorischen Funktionen der behandelten Areale nicht beeinträchtigt.

Wann setzt die Wirkung von Botox ein und wie lange hält sie an?

Die Ergebnisse der Faltenbehandlung mit Botox werden nicht sofort sichtbar. Die lähmende Wirkung auf die Mimikmuskulatur setzt in Abhängigkeit von individuellen Faktoren nach einem bis zehn Tagen ein. Wie lange Botox wirkt, hängt von der Regenerationsfähigkeit der an der Muskelkontraktion beteiligten Nerven ab. Im ungünstigen Fall muss die Faltenumspritzung mit Botox nach zwei Monaten wiederholt werden. Andererseits gibt es auch zahlreiche Patienten, bei denen die Wirkung von Botoxbotulinum erst nach einem Zeitraum von sechs Monaten langsam nachlässt. Die Wirkdauer ist außerdem von der individuellen Dosierung abhängig.

Um unerwünschte Nebenwirkungen durch eine zu hohe Dosierung zu vermeiden, wendet Dr. Johannes Schmitt beim Einsatz von Botox bei neuen Patienten zumeist die Vorgehensweise der Titrierung an. Dabei erfolgt bei der Erstbehandlung die Injektion einer geringen Menge Botox. Im Abstand von zwei bis drei Wochen werden die Injektionen wiederholt, bis der optimale Effekt bei der Faltenbehandlung erreicht wird. Durch diese etappenweise Steigerung der Dosis kommt es nicht zu einer maskenhaften Starre, die trotz aller Vorsicht bei der Dosierung gelegentlich als unerwünschte Nebenwirkung auftreten kann.

Welche Arten von Falten können mit Botox behandelt werden?

Das typische Anwendungsgebiet von Botox sind die Augenfalten, im Volksmund als Krähenfüße bezeichnet. Sie entstehen nicht nur beim Lächeln, sondern werden auch durch das Zusammenkneifen der Augen bei grellem Licht oder ständiger Konzentration bewirkt. Krähenfüße kann der Schönheitschirurg genau wie einige andere Faltenarten unterstützend mit Hyaluronsäure behandeln. Prädestiniert für eine Behandlung mit Botox sind außerdem die Konzentrationsfalten, die sich über der Nasenwurzel vertikal zwischen den Augenbrauen bilden. Sie werden alternativ auch als Zornesfalten bezeichnet, weil sie sich ebenfalls bilden, wenn jemand grimmig dreinschaut.

Ein weiteres Anwendungsgebiet für Botox sind die Grübel- und Sorgenfalten. Sie bilden sich vertikal an der Stirn, wenn die Augenbrauen nachdenklich hochgezogen werden. Durch die Umspritzung mit Botox verschwinden sie im optimalen Fall komplett. Haben sich durch die regelmäßige Faltung bereits Furchen gebildet, macht eine ergänzende Behandlung mit Hyaluronsäure zum Volumenausgleich Sinn. Hinzu kommen die Mundfalten, die sich häufig zwischen der Nase und der Oberlippe zeigen. Sie entstehen durch die Kontraktionen der Muskeln beim Sprechen, beim Kauen und dem Schürzen der Lippen beim Küssen. Auch hier kann Botox eine deutliche Verbesserung bis hin zum kompletten Verschwinden der Lippenfalten erzielen. Das gilt auch für die Nasenfalten, die sich bei wiederholtem Rümpfen der Nase zwischen dem oberen Nasenrücken und den Augenwinkeln bilden.

Was ist noch zur Faltenbehandlung mit Botox wissenswert?

Vorbereitungen sind für eine Behandlung mit Botox nicht erforderlich. Je nach zu behandelndem Areal muss eine Behandlungsdauer von wenigen Minuten bis zu etwa einer halben Stunde eingeplant werden. Eine Narkose oder eine lokale Betäubung sind nicht notwendig, da sehr feine Kanülen zum Einsatz kommen, welche nur sehr geringe Schmerzen verursachen. Allergische Reaktionen auf Botox haben Seltenheitswert. Patienten müssen sich nach einer Botoxbehandlung körperlich nicht schonen und sind sofort wieder gesellschaftsfähig. Eventuelle Rötungen des behandelten Areals lassen sich leicht mit einem Makeup verstecken.

Sie haben Fragen zur Faltenbehandlung mit Botox erfahren? Dann rufen Sie uns an oder schicken Ihren Terminwunsch per E-Mail!

Faltenbehandlung Botox

Dauer des Eingriffs ca. 15 Minuten
Narkoseart keine
Klinikaufenthalt ambulant
Nach dem Eingriff Sport, Sauna, Solarium am Behandlungstag vermeiden

Häufig gestellte Fragen zur Botox-Behandlung

Wie lange dauert die Botox-Behandlung?

Je nach Anzahl der gesetzten Injektionen und dem Anwendungsgebiet dauert eine Behandlung mit Botulinumtoxin ungefähr zwischen 15 und 30 Minuten.

Was ist vor und nach einer Botox-Behandlung zu beachten?

Vor einer Botox-Behandlung sollte immer ein Aufklärungsgespräch zwischen Patient und behandelndem Arzt stattfinden, um sowohl die Vorstellungen des Patienten wie auch mögliche Risiken zu besprechen. Unmittelbar nach der Behandlung ist die Gesellschaftsfähigkeit wieder hergestellt, dem Auftreten möglicher Rötungen kann mit leichter äußerer Kühlung vorgebeugt werden. Zur Sicherheit sollten Sie sich aber am selben Tag nach der Behandlung keinen wichtigen Termin mehr einplanen.

Wie häufig sind Botox-Behandlungen zu wiederholen?

Grundsätzlich gibt es keine Begrenzung für die Wiederholung einer Botox-Behandlung. Da der Wirkstoff restlos vom Körper abgebaut wird, eignet er sich gut zur regelmäßigen Auffrischung nach einigen Monaten.

Welche Nebenwirkungen können nach einer Botox-Behandlung auftreten?

Bei fachgerechter Anwendung treten Nebenwirkungen nach einer Botox-Behandlung nur selten auf. In einigen Fällen kommt es zu leichten Rötungen oder Schwellungen. Wird eine stark überhöhte Dosis eingesetzt, können Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Einschränkungen der Mimik auftreten.

Kontakt und Informationen


Neckar Clinic Stuttgart
Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in der Schelztor-Klinik Esslingen

Dr. Johannes Schmitt
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Kollwitzstr. 16
73728 Esslingen
Deutschland

Telefon: 0711 / 31 08 85 - 66
Fax: 0711/ 39 69 09 - 69
E-Mail: hello@neckarclinic.de